Allein in den Urlaub?

Wie wir ein paar entspannte Tage ohne unseren Papa verbracht haben, könnt ihr hier nachlesen!  

Meine „Tipps und Tricks“

Allein urlauben mit 3 Kindern...


...ja wie soll das klappen bitte?

Jeder hat andere Interessen und jedem Kind möchte man aber gerecht werden.


Ich möchte euch hier meine „Tipps und Tricks“ verraten und freu mich wenn ich euch ein bisserl Mut machen kann, falls ihr (so wie ich) Spundes davor habt 🤭☺️


Zunächst mal:

Die Kinder SPÜREN, dass es eine Ausnahmesituation ist. 

Sie wissen, dass sie nicht mal eben zu Papa oder Mama können, sondern haben nur diesen einen Ansprechpartner. 

Eltern gegeneinander ausspielen? Ausgeschlossen 🤣😎


Aber beginnen wir beim Koffer packen:


Ich hab mir den Wetterbericht angesehen und für jeden Tag 1 Outfit bzw. eine Kombination eingepackt. 

Alle Badesachen in ein extra Täschchen.

Medikamente, Zahnbürsten, Schminke usw. auch in eine kleine extra Tasche. Schuhe in einen Plastiksack und dann alles in eine große Reisetasche/Koffer. 

Beim Heimfahren kam die „Schmutzwäsche“ in einen extra Sack.

So hatte ich beim Ausräumen zu Hause keinen Stress mit suchen.?


Mir war wichtig, dass die Kinder nur das Notwendigste mitnehmen.

TonieBox zum Einschlafen am Abend, Stofftier zum kuscheln. 

Je mehr, desto schwieriger ist es, alles wiederzufinden wenn man die Heimreise antritt.


Das hat mir schon mal einiges an Stress gespart und wir haben folgendes besprochen:

Jeder hat Wünsche und Bedürfnisse, nicht alle können sofort oder gleichzeitig erfüllt werden. 

  • Wir nehmen Rücksicht auf das Baby (wenn sie müde ist, muss sie schlafen) und melden uns ab wenn wir wo (anders) hingehen! 


  • Wir haben uns ausgemacht, bei Tisch weder zu nörgeln oder vorzeitig weg zu gehen, denn jedes Kind darf sich nehmen wovon es mag (es gab 4 Tage lang Nudeln, Kartoffeln und jede Menge Eis und Kuchen, so viel sei gesagt ... oder gewarnt! 😂) und so wird Mami auch nicht meckern.
„Nimm doch ein bissi Gemüse hm?“
„Mamaaaaa?!“
„Ok. Bin schon ruhig.“
 

Meine Kinder durften sich Mittags auch mal Eistee oder Cola nehmen, das gibt’s zu Hause nämlich nie. 

Diese Regeln haben uns ein entspanntes Essen ermöglicht. 

Weil ich nicht gejammert hab, dass sie lieber Gemüse essen sollen oder dies und jenes mal versuchen sollen!! 

Die 2 Großen haben einander geholfen (beim Suppe holen zb oder wenn beim Frühstück die Milch schwer zu erreichen war) und wussten, wenn ich das Baby füttere, dass ich nicht aufstehen möchte.


Wir haben die Schlafenszeiten vom Baby ausgenutzt um „Exklusivzeit“ zu haben.

Ich habe in der Zeit zb das Baby in der Tragehilfe gehabt und mit den Kindern den Streichelzoo oder den Spielplatz besucht. Oder es hat im Kinderwagen geschlafen und ich hab im Bach mit ihnen nach Fischen gesucht.


Die restliche Zeit haben wir versucht so zu planen, dass niemand zu kurz gekommen ist. 

Die Große durfte teilweise auch etwas alleine machen ich war mit dem kleinen Bruder unterwegs. 


Das Wichtigste war: Absprechen

Beim Frühstück haben wir besprochen wem was wichtig war und wann wir das einplanen können.


Ich habe gemerkt, sobald ich keinen Entschluss gefasst habe oder zu viel Möglichkeiten offen gelassen habe, waren die Kinder „sprunghaft“ und wollten vieles auf einmal. 


Somit haben wir immer zusammen etwas entschieden und dann auch DAS getan, ohne ständig zu switchen! 👍


Am Abend haben wir Revue passieren lassen, wem was am besten gefallen hat. 


Duschen geht übrigens nur im Eiltempo oder wenn alle schlafen 🤭🤣

Gegessen wird was übrig bleibt bzw was dir die Kinder vom Buffet mitbringen 🤣

Du wirst womöglich auf deinen Nachmittagskaffee verzichten, weil nach dem Essen heißt es: ich will Action 😝

Aber, das ist auszuhalten! Ja wirklich! 


Noch ein Tipp:

Leg das Handy weg und beobachte! 

Schau deinen Kindern zu beim Spielen, Entdeckten und Spaß haben. 


Abends, beim Schlafen gehen, leg das Handy weg! 

Hör ihnen zu! Was haben sie erlebt und worüber möchten sie sprechen? 

Genieße, dass die Kinder deine volle Aufmerksamkeit haben. Ja richtig, du solltest die Zeit genießen, denn wenn du ihnen deine volle Konzentration widmest, fühlen sie sich wertgeschätzt und wohl. 

Und mit einem angenehmen, positiven Gefühl lässt es sich besser schlafen gehen!


Ich hab die Erfahrung gemacht, dass sie so schneller und ruhiger einschlafen.


Packe morgens (oder am Vorabend) alles in einen Rucksack was du für den nächsten Tag benötigst (Insektengel, Feuchttücher, Taschentücher, Zettel und Stift, Geldbörse, ...) um alles bei der Hand zu haben wenn die Kinder nach dem Anziehen (Kleidung herrichten) und Zähne putzen SOFORT frühstücken gehen möchten. 

So verhinderst du Suchaktionen am Morgen und bist gewappnet für die Zeit nach dem Frühstück. 


Aber was ich gelernt habe in diesen Tagen:


Sei entspannt.

Lass die Kinder mal schmutziger werden als sonst, sollen sie doch mit den Sandalen durch die Lacke gehen.

Lass sie Nudeln mit Ketchup essen, auch wenn’s dir graust. 

Richte dich mal nach ihnen und versuche dich in sie hineinzuversetzen. 

Geh schaukeln, such Regenwürmer mit deinen Kindern und benimm dich ruhig auch mal kindisch. Iss 3 Portionen Eis, nimm dir einen Trinkhalm für dein Cola und nimm den Stress raus den du zuhause sowieso wieder hast.


Nimm’s locker.


So überlebst du Urlaub ohne Partner.  😊



























Kommentar schreiben

Kommentare: 0